9. Oktober bis 13. November 2016:Kasimirs Abenteuer - Ein A-cappella-Märchen
Aufführung des A-cappella-Märchens „Kasimirs Abenteuer“

Mit dem A-cappella-Märchen „Kasimirs Abenteuer“ präsentierte der don camillo chor erstmals ein Konzertprogramm für die ganze Familie: Eine phantasievolle Erzählung mit Lavasteinen, eitlen Gänseblümchen, pupsenden Flugschweinen und jodelnden Holzwürmern, die untermalt wird von feinsinnigen A-cappella-Arrangements aus den unterschiedlichsten Musikrichtungen – erdacht, komponiert, arrangiert, inszeniert und vorgetragen von aktiven und ehemaligen Sängerinnen, Sängern und Chorleitern des don camillo chors.

 

27. bis 30. März 2014:a cappella jhoch 3 - Good day sunhine
Triplekonzert mit den Siegern des Bayerischen Chorwettbewerbs

A cappella hoch 3 – unter diesem Titel tourte der don camillo chor zusammen mit dem Jazzchor Miesbach und Greg is Back durch Augsburg, München und Schliersee. Beim Bayerischen Chorwettbewerb jeweils mit 24 von 25 Punkten in der Kategorie „Jazz-vokal et cetera – a cappella“ auf den ersten Platz gewählt, präsentierten die drei Chöre bei gemeinsamen Konzerten jeweils ein kurzes Programm. Dabei konnte jeder mit seinen Stärken glänzen und auf diese Art dem Hörer ein facettenreiches musikalisches Erlebnis bieten. Insgesamt wurden den Zuhörern so satte drei Stunden Musikgenuss dargeboten, die im gemeinsamen Pflichtstück des Wettbewerbs „Good day sunshine“ gipfelten.

 

26. und 28. Mai 2012: Jazz-Requiem von Steve Gray mit dem via-nova-chor
Jazz-Requiem für Chor und Big Band von Steve Gray

Eine außergewöhnliche Variante der lateinischen Totenmesse hat der Engländer Steve Gray mit seinem Jazz-Requiem für Big Band und Chor geschrieben. Dieses bislang nur selten aufgeführte Werk wurde vom don camillo chor gemeinsam mit dem via-nova-chor und dem Landes-Jugendjazzorchester Bayern unter der Leitung von Florian Helgath für das internationale Festival „Musica Sacra“ im Allgäu einstudiert. Das Zusammenführen wilder Big-Band-Ausbrüche und kontemplativer Chormomente eröffnete den Teilnehmern und dem Publikum in Kempten und Isny dabei völlig neue Horizonte. Alle zwei Jahre zu Pfingsten kommen Musiker aus aller Welt in und um Marktoberdorf zusammen, um sakrale Musik von allen fünf großen Religionen vorzustellen. Chöre und Ensembles kamen diesmal unter anderem aus Argentinien, Schweden, dem Kongo, Armenien, Russland, Großbritannien, Israel, dem Iran, Indien und der Mongolei. Hier gibt es die Aufführung des kompletten Requiems als Video.

 

don camillo chor in Dresden24. bis 26. Juni 2011:
Chorfahrt nach Dresden und Doppelkonzert mit dem „A cappella Vocal Ensemble Voice It“

Punktgleich landeten beim Deutschen Chorwettbewerb in Dortmund zwei Chöre auf dem dritten Platz: das Dresdner „A cappella Vocal Ensemble Voice It“ sowie der don camillo chor. Spontan entschieden sich die beiden Preisträger, gemeinsame Konzerte in München und Dresden durchzuführen. Während „Voice It“ Ende Mai ein Wochenende in der bayerischen Landeshauptstadt verbrachte, ging es für die Sänger des don camillo chors Ende Juni nach Sachsen.

 

19. Februar 2011: don camillo chor mit FOURsprung in der Musikhoschule München
Chorkonzert in der Musikhochschule München mit der Jazzband FOURsprung

Nach den mitreißenden Konzerten mit der Big Band „Isle of Swing“ im Jahr zuvor brachte der don camillo chor seine für Chor und Band arrangierten Jazz- und Swing-Nummern noch ein weiteres Mal auf die Bühne – und zwar gemeinsam mit den genialen Musikern der Münchner Jazzband FOURsprung. Als Location suchte sich der Chor den großen Saal der Musikhochschule aus, einen der großen Münchner Konzertsäle. Von der großartigen Akustik ließen sich über 500 Konzertbesucher mitreißen. Ein atemberaubendes Erlebnis, auch für den Chor!

 

25. bis 30. Juni 2010: Auftritt in Polen
Auslandsreise zum Chorfestival nach Radomsko sowie nach Krakau und Pjotrków Trybunalski (Polen)

In bleibender Erinnerung dürfte allen Chorsängern die Auslandsreise nach Polen bleiben: Ein überaus begeistertes Publikum, eine umwerfende Gastfreundschaft und eine insgesamt großartige Stimmung zeichnete diese Chorfahrt aus – und das sowohl in Radomsko, wo der don camillo chor an einem Chorfestival teilnahm, als auch bei den anschließenden Auftritten in Pjotrków Trybunalski und Krakau. Den emotionalen Höhepunkt bildete bei jedem Auftritt der Song „Hallelujah“ von Leonard Cohen, bei dem das polnische Publikum ergriffen mitsang. Unvergessen auch das Konzertpublikum in Radomsko, das sich an die strenge Anweisung einiger fußballbegeisterter Chormitglieder hielt, den aktuellen Zwischenstand des zeitgleich laufenden Fußball-WM-Spiels Deutschland gegen England nicht auszuplaudern – schließlich wollte sich der Chor das Spiel (mit dem historischen 4:1-Triumph) anschließend als Aufzeichnung im Hotel ansehen.

 

Florian Helgath im Interview9. Mai 2010:
Live-Radioübertragung im Bayerischen Rundfunk anlässlich der „Langen Nacht der Musik“

Der don camillo chor zum ersten Mal live im Radio! Zur Münchner „Langen Nacht der Musik“ wurde der Chor vom Bayerischen Rundfunk eingeladen, im Rahmen der BR-Klassik-Sendung „U21“ zu singen. Auf der Bühne des BMW Pavillons präsentierte sich das Ensemble den vielen Besuchern und Fans, und zeitgleich konnten auch die Radio-Zuhörer den außergewöhnlichen Auftritt genießen.  

 

Lets get loud24. und 25. April 2010:
„Let´s get loud!“: Konzerte mit der „Isle of Swing“-Big Band aus Regensburg

„An dieser Stelle müsst ihr klingen wie ein Saxophon in einer Big-Band“ – solche Bilder benutzt Florian gerne einmal, um seine don-camillo-Sänger zu einem ganz bestimmten Sound zu bewegen. Irgendwann war der Chor solcher Worte leid und suchte den direkten Vergleich: Echte Saxophone mussten her! Im Frühling 2010 war es dann soweit. Mit der „Isle of Swing“-Bigband aus Regensburg spürte der Chor dem Geist von Count Basie und anderen Jazz-Größen nach – getreu dem Motto „It don’t mean a thing if it ain’t got that swing“. Schon bei den Proben hob der Sound alle wortwörtlich aus den Stühlen – und schon war der Konzerttitel „Let’s get loud“ geboren. Das Publikum in der Münchner Freiheizhalle und dem Regensburger Jazzclub „Leerer Beutel“ kam voll auf seine Kosten und musste feststellen: Echte Saxophone klingen einfach noch eine Ecke „more smooth“.

 

Cosi fan tutte23. und 24. Februar 2008:
Opernauftritt bei der szenischen Aufführung der Oper „Cosi fan tutte“ von W. A. Mozart

Nach dem Operndebüt mit „Juditha Triumphans“ im Jahr 2006 stand zwei Jahre später bereits eine weitere Opernproduktion auf dem Programm: „Cosí fan tutte“ von W. A. Mozart mit der Opera Nymphenburg. Die musikalische Leitung hatte Jörg Bierhance, Regie führte Matthias Endlicher, der heute Spielleiter an der Bayerischen Staatsoper ist. Die tolle Stimmung im gesamten Team sorgte dafür, dass schon die Proben äußerst kurzweilig waren und das ganze Projekt ein unvergessliches Erlebnis für alle Beteiligten blieb. Videos von einer der beiden Aufführungen gibt es hier zu sehen. 

 

Juditha Triumphans30. März bis 4. April 2006:
Opernauftritt bei der szenischen Aufführung der Oper „Juditha Triumphans“ von Vivaldi

Kann der don camillo chor auch Oper? Ja, und es macht sogar Spaß! In der Oper „Juditha Triumphans“ (Regie: Sarah Schley), die im Theater im Haus der Kunst in Zusammenarbeit mit dem Orchester Jakobsplatz (Leitung: Daniel Grossmann) aufgeführt wurde, gab der Chor sein Operndebüt. Dabei hieß es nicht nur singen, sondern auch schauspielern: In Ritterkostüme des Bayerischen Staatsschauspiels und als Assyrer verkleidet, ging es ausgerüstet mit Lanzen und Speeren auf die Bühne. Die besondere Herausforderung war ein Chorpart, der hinter dem Zuschauerraum gesungen werden musste. Der Kontakt zum Dirigenten erfolgte nur über Bildschirme und der Chor musste zeitgleich mit dem Orchester singen – eine gute Schulung für das Timing.

 

Mercedes-Promotion mit "La Fura del Baus"1997: Teilnahme an der Theaterproduktion „Symbiosis“ von „La Fura dels Baus“

Zu seinem vielleicht spektakulärsten Auftritt überhaupt kam der  don camillo chor im Rahmen der Promotion-Veranstaltung „A-motion Tour“ von Mercedes: Um die neue A-Klasse vorzustellen, hatte der Autohersteller die katalanische Performancegruppe La Fura dels Baus engagiert. Bei einer groß angelegten Theaterproduktion auf der Münchner Theresienwiese, bei der die vier Elemente Luft, Feuer, Erde und Wasser dargestellt wurden, durften die don-camillo-Sänger in weißen Maleranzügen innerhalb eines (ziemlich engen) Glaskastens recht schräge Klänge von sich geben, die per Lautsprecher nach außen übertragen wurden. Fast wäre es damals zum vorzeitigen Ende des Chors gekommen, da der Kopfschutz eines über zwei Meter großen Sängers zu brennen anfing – doch letztlich lief alles glimpflich ab. Die Performance wurde zwischen Mai und Oktober 1997 in 21 europäischen Städten aufgeführt, wobei der don camillo chor nur in München dabei war. Einen Eindruck vermittelt ein Video von La Fura dels Baus (allerdings mit einem anderen Chor).